"Raiffeisenagrar" in Bawinkel investiert rund 700.000 Euro

Zahlreiche Besucher informieren sich beim "Tag der offenen Tür"

25. August 2013 / Bawinkel / Heinz Krüssel

Rund 700.000 Euro hat die Genossenschaft "Raiffeisenagrar" in Bawinkel in die Umstrukturierung des Standortes und in die Erweiterung der Angebotspalette investiert. Zahlreiche Besucher haben sich beim "Tag der offenen Tür" über die neue Situation informiert.

 

* * *

Bildunterschrift:

Die Freigabe der neuen Straße als Zufahrtsstraße von der B 213 nahmen Ansgar Böker, Alfons Bentlage, Ludger Gerling, Franz-Josef Morhaus, Adolf Böcker, Mathias Geers, Matthias Lühn und Günter Lonnemann (von links) vor.

Foto: Heinz Krüssel

* * *

 

"Wir freuen uns über die große Resonanz", sagte Geschäfsführer Ansgar Böker. Viele Besucher hätten sich beeindruckt gezeigt von der Vielfalt der Angebotspalette, zogen Matthias Geers, Leiter der Abteilung Baustoffe, sowie Marktleiter Alfons Bentlage eine positive Bilanz des Eröffnungstages.

 

Neu ist die großzügige Baustoffausstellung. Auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern wird den Kunden eine breite Palette unterschiedlichster Materialien für Häuslebauer und für Modernisierer geboten. Der Haus- und Gartenmarkt ist ebenfalls deutlich erweitert worden. Dort stehen jetzt 1.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Frische Blumen und tolle Blumensträuße bieten neuerdings die Floristinnen in der Abteilung "Floristik und Blume" an.

 

Umgewidmet hat man die ehemalige Futtermittelsiloanlage. Dort lagern jetzt bis zu 500 Tonnen Holzpellets. Von Bawinkel aus werden private und gewerbliche Kunden vorwiegend im Emsland, im Osnabrücker Raum sowie in der Grafschaft Bentheim mit Pellets für Heizzwecke versorgt. Die Anlieferung erfolgt "lose" mit einem eigens dafür angeschafften Spezial-Tankfahrzeug.

 

Die Neustrukturierung war nach Darstellung von Vorstand Franz-Josef Morhaus nur möglich, weil die Genossenschaft ein 5.000 Quadratmeter großes Grundstück direkt an der B 213 erwerben konnte. Dank gelte der Gemeinde Bawinkel und der Samtgemeinde Lengerich für die tatkräftige Unterstützung der Planungen. Die Bauleitung für die neue Zuwegung von der B 213 dierekt zum Raiffeisenagrar-Standort sei zügig zur Planungsreife geführt worden, dankte auch Geschäfsführer Ansgar Böker.

 

Positiv wertete Bawinkels Bürgermeister Alfons Böcker die baulichen Veränderungen der Genossenschaft und die Erweiterung der Angebotspalette. "Wir hoffen, dass der attraktive Standort jetzt auch von weiteren Investoren genutzt wird, um beispielsweise dort Einzelhandel anzusiedeln." Die Kommune habe rund 135.000 Euro in die Maßnahme investiert.

 

Als Aushängeschild für Bawinkel betrachtete Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn den "neuen" Raiffeisenagrar-Standort. Seit vielen Jahren habe der Wunsch der Genossenschaft auf der Agenda gestanden.

 

Bericht in der Lingener Tagespost