Christoph Kral, Ralf Stolte und Ansgar Stuckenberg mit Silberner Raiffeisen-Ehrennadel ausgezeichnet

Drei VR-Bank-Jubilare 25 Jahre im Dienste der Kreditgenossenschaften

1. August 2014 / Voltlage / Altkreis Bersenbrück

Gleich drei Jubilare gab es Anfang August im Hause der VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück. Für 25 Jahre Dienst in Kreditgenossenschaften wurden der Firmenkundenbetreuer Christoph Kral, Bankvorstand Ralf Stolte sowie Leiter Produktions- und Steuerungsbank, Prokurist Ansgar Stuckenberg mit der Silbernen Raiffeisen-Ehrennadel und einer Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems e.V. ausgezeichnet. Bankvorstand Stolte konnte gleichzeitig auch sein 25-jähriges Betriebsjubiläum im Hause der VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück feiern.

* * *

Bildunterschrift:

Gemeinsam mit Bankvorstand Franz-Josef Morhaus (von links) präsentieren die für 25 Jahre Dienst in den Kreditgenossenschaften ausgezeichneten VR-Bank-Jubilare Ansgar Stuckenberg mit Ehefrau Sonja, Ralf Stolte mit Ehefrau Sylvia und Christoph Kral die Silberne Raiffeisen-Ehrennadel mit Urkunde des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems.

Foto: VR-Bank

* * *

Anlässlich einer Feierstunde im Voltlager Saalbetrieb Hülsmann, an der auch die Familien und Kollegen der Jubilare teilnahmen, hatte Bankvorstand Franz-Josef Morhaus dann die Aufgabe, für jeden der drei Jubilare eine Festlaudatio zu halten.

Bankvorstand Morhaus begann seine Festrede und ließ zunächst den beruflichen Werdegang von Christoph Kral noch einmal Revue passieren. Dieser startete seine Ausbildung im Jahr 1989 bei der Volksbank Bramsche. Nach bestandener Bankkaufmannsprüfung im Jahr 1992 übernahm der junge Volksbanker schon bald die Leitung der Filiale in Ueffeln. Da diese Volksbankfiliale kurz zuvor von einem Bankräuber überfallen wurde, gehörte auch eine extra Portion Mut zu dem Anforderungsprofil für diesen Arbeitsplatz. Christoph Kral sammelte dann auch seine ersten Erfahrungen in der Kundenberatung und wechselte nach einem Zwischenstop in der Marktfolge im Jahr 1997 in die Firmenkundenberatung. Durch regelmäßige Fortbildungen für Firmenkundenberater, einer Weiterbildung zum Bankfachwirt (IHK) sowie dem erfolgreichen Abschluss des Seminares "Management in Genossenschaftsbanken" in der Genosenschaftsakademie Rastede legte der Jubilar die Meilensteine für den im Jahr 2008 vorgenommenen Bankwechsel zur VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück. Als Nachfolger von Josef Schulze ist Kral seit Dezember 2012 Filialleiter der VR-Bankstelle in Voltlage. "Gute Kundenbeziehungen haben dazu beigetragen, dass die Entwicklung in Voltlage weiterhin positiv verlaufen ist", resümierte Bankleiter Morhaus für den bei Kunden und Mitarbeitern beliebten Jubilar.

Die zweite Laudatio widmete Bankleiter Morhaus dem Jubilar Ansgar Stuckenberg. Dieser begann seine Ausbildung im Jahr 1989 bei der Volksbank Steinfeld und beendete sie schon nach zwei Jahren als frisch gebackener Bankkaufmann. Es folgte der Erwerb der Fachhochschulreife und die Wehrdienstzeit in Oldenburg. Im Juni 1993 wurde Stuckenberg dann bei der Raiffeisenbank in Neuenkirchen eingestellt. Hier ergaben sich über die Jahre Tätigkeiten vom Service über die Innenrevision bis hin zum Bilanzbuchhalter. Während in der Bankenlandschaft im Altkreis Bersenbrück zahlreiche Fusionen zu dem Gebilde der heutigen VR-Bank führten, nutzte Stuckenberg jede Chance für seine optimale Weiterbildung. Das Fachwissen des Jubilars wurde durch Kurse für Innenrevison, Rechnungswesen sowie Kredit- und Vermögensberatung in Rastede und der privaten Fortbildung zum Bankfachwirt bei der Bankakademie in Osnabrück stetig erweitert. Im Jahr 2006 erwarb Stuckenberg in der Frankfurt School of Finance letztlich den Titel "diplomierter Bankbetriebswirt" , der nach § 33 Kreditwesengesetz zur Leitung einer Bank berechtigt. Mit dieser Voraussetzung wurde Stuckenberg im Juni 2013 als neuer Prokurist der VR-Bank auch Leiter der Produktions- und Steuerungsbank. "Seine hohe fachliche Kompetenz und auch seine hilfsbereite Art ist bei den Mitarbeitern wohl bekannt und geschätzt. Darüber hinaus ist er auch für einen Scherz jederzeit zu haben", fasste Morhaus zusammen.

In der letzten Festrede für den Jubilar und Vorstandskollegen Ralf Stolte berichtete Bankvorstand Franz-Josef Morhaus von einer eindrucksvollen Bankerkarriere. Nach klassischer schulischer Ausbildung für das Berufsbild Bankkaufmann mit Abschluss der Realschule und der Höheren Handelsschule bewarb sich Stolte im Jahr 1989 bei der Raiffeisenbank in seinem Heimatort Grafeld. Als Auszubildender erlernte der Jubilar bei der gemischeten Genossenschaft mit Bank- und Warengeschäft quasi unter einem Dach den Handel mit Geld, Tierfutter, Kredit und Dünger. Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss im Sommer 1992 folgte zunächst der Wehrdienst. Mit der Rückkehr in die Bank folgten Tätigkeiten im Service, in der Kundenberatung, im Bereich der EDV, in der Bankorganisation bis hin zur Kreditsachbearbeitung. Mit all diesen Tätigkeitsfeldern ging eine Reihe von Ausbildungslehrgängen in der Genossenschaftsakademie Rastede einher. Weitere Höhepunkte der beruflichen Qualifikation waren das Seminar "Management in Genossenschaftsbanken" in der Genossenschaftsakedemie in Rastede mit dem Titel Bankbetriebswirt im Jahr 2000 und das Genossenschaftliche Bankführungsseminar im Jahr 2005 in Montabaur. Nach 21 Wochen intensiver schulischer Ausbildung erwarb Stolte den Titel "Diplomirter Bankbetriebswirt" verbunden mit der fachtheoretischen Qualifikation nach § 33 Kreditwesengesetz, die zur Leitung einer Bank berechtigt. Als Leiter der Produktions- und Steuerungsbank bildete die Gesamtbanksteuerung das neue Hauptaufgabenfeld. Der 2008 zum Prokuristen beförderte Jubilar wurde nach dem altersbedingten Ausscheiden von Walter von den Benken nach Bewerbung vom Aufsichtsrat als neues Vorstandsmitglied der VR-Bank eG im Altkreis Bersenbrück verpflichtet. "25 Jahre bei Raiffeisen, vom Auszubildenden, Angestellten, Führungskraft bis hin zum Vorstand, und das in einem Unternehmen, und das noch ohne Unterbrechung, dass schafft längst nicht Jeder", folgerte Bankvorstand Morhaus und dankte Ralf Stolte für die gezeigte Bodenständigkeit, Kontinuität, Willensstärke und für den richtigen Umgang mit dem Menschen als Kunden und Mitarbeiter.   

Zum Abschluss des offiziellen Teils der Feierstunde überreichte Bankvorstand Franz-Josef Morhaus zusammen mit der Vorstandssekretärin Christina Hornung als Dank für das genossenschaftliche Engagement die "Silberne Raiffeisen-Ehrennadel" mit Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems an die drei Jubilare und wünschte allen weiterhin einen erfolgreichen und zufriedenen Arbeitsweg in der Genossenschaft.