Umbau auf der Zielgeraden

VR-Bank feiert am Sonntag in Voltlage Neueröffnung

25. November 2015 / Voltlage / cg

Gut zweieinhalb Monate war die Filiale der VR-Bank im Altkreis Bersenbrück eine Baustelle. Doch das Ende ist in Sicht: Am ersten Adventssonntag möchte die Genossenschaftsbank ihre runderneuerte Geschäftsstelle in Voltlage mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorstellen.

* * *

Bildunterschrift:

Fast vollendet: Auch die Außenfassade der Voltlager Bankfiliale an der Küsterstraße ist umfassend modernisiert worden. Zuletzt wurde die Leuchtreklame angebracht.

Foto: Christian Geers

* * *

Wie das bei Um- und Neubauten so ist: Kurz vor dem Ziel, auf den letzten Metern, wird es noch einmal ein bisschen hektisch. An die zehn Handwerker wuseln an diesem Dienstagmorgen durch das Gebäude an der Küsterstraße. Zu tun gibt es noch genug: Die Lichtreklame an der Außenfassade muss noch montiert werden. Die Möbel für die Büros sind schon geliefert und müssen noch aufgebaut werden. Gleiches gilt für die Computerausstattung. Und zu guter Letzt muss es vor dem Eröffnungstag noch einmal ein Großreinemachen geben. Schließlich soll am Sonntag zur Eröffnung alles tipptopp aussehen. Immerhin: Der dunkelblaue Teppich ist schon verlegt, auch Kontoauszugsdrucker, Geldautomat und Überweisungsterminal in der künftigen Selbstbedienungszone im Eingangsbereich stehen schon an Ort und Stelle. Und es riecht nach frischer Farbe.

Bauarbeiten verliefen reibungslos

„Insgesamt sind die Bauarbeiten hier reibungslos verlaufen“, berichtet Hubert Franz, Geschäftsstellenleiter und einer von fünf Mitarbeitern in der Voltlager Bankstelle. Für die Zeit des Umbaus ist das Team in ein Nachbargebäude, in dem die frühere Warengenossenschaft untergebracht war, ausquartiert worden. Doch auch hier werden in dieser Woche die Umzugskisten gepackt – allerdings wohl zum vorerst letzten Mal.

Sehr zufrieden sind auch die Bankvorstände Franz-Josef Morhaus und Ralf Stolte mit dem neuen Aussehen der Filiale. Beide sind überzeugt, mit einer grundlegenden Umgestaltung die richtige Entscheidung getroffen zu haben. „Mehr Service und Beratungsqualität“ verspricht Bankvorstand Stolte.

Tresor in Einzelteile zerlegt und abtransportiert

Von innen und außen ist die VR-Bank-Filiale nicht wiederzuerkennen: Die Selbstbedienungszone ist von der Kundenhalle abgetrennt, alles ist in hellen und freundlichen Farben gestaltet. Es gibt einen neuen Raum für die Kundenmietfächer. Der frühere Tresor im Erdgeschoss ist verschwunden. „Der ist in Einzelteile zerlegt und Quader für Quader mit der Sackkarre abtransportiert worden“, erinnert sich Morhaus an den drei mal zwei Meter großen Kasten mit seinen fast einen Meter dicken Wänden. Der Geldschrank musste verschwinden, damit der Architekt das Erdgeschoss der Geschäftsstelle komplett umgestalten konnte.

Modernisiert worden ist auch die Außenfassade. Die frühere Klinkerwand hat ein Wärmeverbundsystem und einen weißen Anstrich erhalten. Das Flachdach wurde teilweise erneuert und lässt viel Tageslicht ins Innere. Es bekommt zudem eine Verkleidung aus Zinkblech, der Eingangsbereich selbst ein neues Glasvordach.

Tag der offenen Tür mit Familienprogramm

Am Sonntagnachmittag will die VR-Bank im Altkreis Bersenbrück ihre runderneuerte Filiale erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Von 14 und 18 Uhr ist ein Tag der offenen Tür geplant. Dazu wird ein Rahmenprogramm vorbereitet: Die Katholische Frauengemeinschaft Voltlage kümmert sich um die Kaffeetafel, Hüpfburg und der Besuch eines Clowns dürften vor allem die Jüngsten faszinieren.

Bericht im Bersenbrücker Kreisblatt